Umfrage aus dem Jahr 2013

  

Umfrageergebnisse zum Thema “Altersverifikation für deutsche Steam-Nutzer”

Die Aufgabe

Von August bis September 2013 veranstalteten wir im Rahmen der „for UNCUT!“-Steam-Community-Gruppe eine Umfrage mit dem Ziel, die Meinungen und Charakteristiken der Mitglieder der Gruppe einzufangen. Außerdem sollte das Potential für verschiedene Altersverifikationssysteme (AVS) genauer beleuchtet werden, wofür die Akzeptanz für unterschiedliche Herangehensweisen abgefragt wurde.

1811 Mitglieder nahmen vollständig an der umfangreichen Umfrage teil und halfen uns so, einen guten Überblick über die Gruppe zu bekommen. Leider hat die Auswertung mehr Zeit in Anspruch genommen, als urspprünglich für möglich gehalten wurde, doch Arbeit, Studium und gesundheitliche Probleme forderten ihren Tribut. Im April 2014 war sie dann endlich fertig: die vollständige Auswertung der „for UNCUT!“-Umfrage!

Der Hintergrund

In Deutschland indizierte Medien dürfen nicht beworben oder öffentlich – d. h. an für Minderjährige zugänglichen Orten – ausgelegt werden, der Verkauf an Volljährige ist jedoch vollkommen erlaubt – sofern vorher eine Altersprüfung stattgefunden hat. Auf Plattformen wie Steam besteht das Problem, dass Entwickler und Publisher aufgrund einer mangelhaften Rechtsberatung oftmals zu so genannten “Regionlocks” greifen, die deutsche PC-Spieler komplett von der Nutzung (Aktivierung, Installation, Spielen) abhalten.

Eine Altersprüfung in Form eines Altersverifikationsystems (“AVS”) wäre eine Möglichkeit, den digitalen Verkauf zu ermöglichen, den Jugendschutz zu wahren und Erwachsene nicht von der Nutzung von für an sie gerichtete Inhalte zu hindern. Die Umfrage sollte klären, wie hoch die Bereitschaft wäre, ein solches AVS – mitsamt etwaiger Kosten – zu nutzen.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals bei allen Teilnehmern für ihre Zeit bedanken!

Ein kleiner Einblick...

Im Hauptfokus stand ohne Zweifel die Frage, inwieweit die Teilnehmer dazu bereit sein würden, ein auf dem neuen Chip-Personalausweis (nPA) basierendes, von Zuhause aus bedienbares Altersverifikationssystem (AVS) zu nutzen.

Darüber hinaus galt es zu klären, mit welchen Unkosten sie im Rahmen dieser Prüfung, im Gegenzug zu der vereinfachten Bestellung im Vergleich zum Import, einverstanden wären und wie sie allgemein zu Spielezensur stehen.

  • Anteil männlicher Teilnehmer 96,7%
  • Anteil der aus Deutschland stammenden Teilnehmer 90,12%
  • Interessiert an einem Chip-Personalausweis 25,1%
  • Anteil der Teilnehmer, dem unzensierte Spiele wichtig ist 97,46%
  • Anteil deutscher Teilnehmer, die Uncut-Games importieren 71,6%

Hier geht es zur kompletten deutschen Auswertung.

Gewohnheiten unter der Lupe...

Auch die Frage nach den Spielgewohnheiten (Ausgaben, Kosten, Genres) war von Interesse, da sich nur so herausfinden ließ, ob ein AVS für den Anbieter eine sinnvolle Investition sein könnte und in welchem Maße die Teilnehmer schon mit Spielezensur in Kontakt gekommen sind.

Die Ergebnisse waren interessant und erschreckend zugleich, da sie mehr als deutlich zeigten, wie schlecht und unzureichend der Kunde vor dem Kauf informiert wird.

  • Teilnehmer, die schon auf den Kauf in Deutschland verzichteten 76,2%
  • Teilnehmer, die ungewollt eine zensierte Version erhalten haben 52,2%
  • Lieblingsgenre #1: Actiongames 28,95%
  • Lieblingsgenre #2: Rollenspiele 21,05%
  • Lieblingsgenre #3: Strategie 15,14%

Hier geht es zur kompletten englischen Auswertung.