Die Folgen

Die Folgen, die durch das – in vielerlei Hinsicht undurchdachte – Jugendschutzsystem und die drohenden Strafen zu Zeiten der digitalen Informations-beschaffung in Deutschland entstehen, schießen nicht selten sehr weit über ihr Ziel hinaus. Sie sorgen so dafür, dass für Erwachsene – die sich einigen Regularien des eigentlich für Kinder und Jugendliche gedachten Jugendschutzsystem eigentlich nicht beugen müssten – das Gefühl entsteht, sie wären einer Form der staatlichen Zensur ausgesetzt, auch wenn offiziell die Schere im Kopf der Kunstschaffenden angesetzt wird.

Wir werfen einen Blick auf die Hintergründe, zeigen Problempunkte auf und erläutern eine potentielle Lösung.

Drastische Konsequenzen für PC-Spieler

Aktuell sind es vor allem PC-Spieler, die sich angesichts zahlreicher Regions- und Geosperren starken Restriktionen beugen müssen, denn für aktuelle Konsolengenerationen gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keine derartigen Mechanismen.

Problematik der Gewaltdarstellung

Aber warum stoßen den Gremien von USK, FSK und nicht zuletzt auch der BPjM ausgerechnet solche Medien immer wieder sauer auf, die mit – mehr oder weniger – detaillierten Gewaltdarstellungen aufwarten oder diese thematisieren?

Gibt es Zensur in Deutschland?

Gerade Außenstehenden fällt es schwer, nicht den Eindruck eines staatlichen Zensursystems zu bekommen. Doch, trotz der offensichtlichen Auswirkungen, gibt es für Volljährige Menschen in Deutschland keine offizielle Zensur.

Eine mögliche Lösung: Altersverifikation

Es mag viele Möglichkeiten geben, die Restriktionen der Jugendschutzvorschriften umzusetzen. Eine der vielversprechensten Formen dürfte die eines digitalen AVS sein, dem wir uns in diesem Kapitel genauer widmen werden.

Die Informationen unseres Jugendschutzguides wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, ersetzen jedoch in keinem Fall die Beratung durch einen fachkundigen Anwalt für Straf-, Medien- und bzw. oder Jugendschutzrecht. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit oder Aktualität der Inhalte übernommen.

Sollte es Fragen oder Verbesserungsvorschläge geben oder wider Erwarten doch inhaltliche Fehler geben, so freuen wir uns über jeden Hinweis per E-Mail.