Begriffserklärung

In diesem Abschnitt widmen wir uns der detaillierten Erklärung diverser Begriffe, deren Existenz zwar überaus wichtig sein kann, in den Augen vieler jedoch oftmals aufgrund mangelnder Informationen ausschließlich als unnötiger und sinnloser Ballast bei der Auslebung ihres Hobbys gesehen werden.

Beschlagnahme

Beschlagnahmen hören sich im ersten Moment furchterregend an, sind aber trotz der Vielzahl neuer Titel, die jedes Jahr den Markt erreichen, sehr selten.

Dennoch bedeuten Beschlagnahmen nicht generell, dass ein Besitzverbot vorliegt. Im Zweifel muss der EInzelfall abgewogen werden.

Besitzverbot

Hin und wieder gibt es Fälle, bei denen ein konkretes Besitzverbot tatsächlich sinnvoll und angebracht ist, um die gesellschaftliche Ordnung zu schützen.

Wir erklären, bei welchen Inhalten ein Besitzverbot fällig ist und zeigen auf, dass Spiele bisher noch nicht unter ein Besitzverbot gefallen sind.

Indizierung

Um den Akt der Indizierung ranken sich viele teils absurde Gerüchte.

So ist nicht nur schon von „Hehlerei“ die Rede gewesen, wenn es um den Handel mit indizierten Medien ging, sondern auch von angeblichen „Verboten“ und Haftstrafen, die mit dem Besitz eines solchen Mediums einher gehen sollen.

Region- und Geolocks

In den 90er und frühen 2000er Jahren wurden Konsolen und DVD-Spieler oft mit „Ländercodes“ ausgestattet, um den Handel mit ausländischen Versionen zu unterbinden.

In den letzten Jahren wurde diese Art der Bevormundung leider in DRM-Systemen wiederbelebt.

Die Informationen unseres Jugendschutzguides wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, ersetzen jedoch in keinem Fall die Beratung durch einen fachkundigen Anwalt für Straf-, Medien- und bzw. oder Jugendschutzrecht. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit oder Aktualität der Inhalte übernommen.

Sollte es Fragen oder Verbesserungsvorschläge geben oder wider Erwarten doch inhaltliche Fehler geben, so freuen wir uns über jeden Hinweis per E-Mail.