Das vermeintliche Hakenkreuz-Verbot in Videospielen sorgt dafür, dass manch obskure Indie-Produktion auf Steam für Deutschland gesperrt wird, sobald auch nur ein verfassungswidriges Kennzeichen, meist eben das Hakenkreuz, genutzt wird. Neben dem jetzt betroffenen Trash-Titel Fidget Spinner  (Store-Seite) sind weitere Beispiele Kimulator 2: The Bottle Flip Master oder The Last Sniper VR.

Da Valve den Steam Store bekanntlich aber lax handhabt, der Nachfolger von Steam Greenlight ist mit Steam Direct jedenfalls fast wörtlich zu verstehen, da Valve scheinbar alles Mögliche durchlässt, landet auch öfter mal ein Spiel mit Hakenkreuzen im deutschen Store. Ob gewollt oder nicht, ist mit Sicherheit natürlich schwer zu beurteilen.

Im vorliegenden Fall wurde Fidget Spinner auch offenbar erst gestern für deutsche Kunden gesperrt, nachdem es bereits seit dem 6. September auf Steam zu erwerben war.

Wie so oft bei diesem Thema haben Nutzer eher fragwürdige Rechtsberatung geleistet, auch direkt am Release-Tag.

 

Der Stein des Anstoßes ist bereits auf der Store-Seite zu finden, wo ein durchaus fragwürdiges Hakenkreuz als Fidget Spinner in Großaufnahme in der Mediensammlung zu erkennen ist. Vielleicht eine eher weniger sozialadäquate Nutzung der NS-Symbolik.