Note: The English version of this article can be found here.

Dass deutsche Kunden öfters angepasste Versionen untergejubelt bekommen, ist keine Neuigkeit. Mehr oder weniger seitdem es Computerspiele gibt, werden diese auch speziell für den rechtlich schwierigen deutschen Markt entschärft. Neben der berüchtigten Transformation von Menschen zu Robotern dürfte man auch meinen, dass der nicht weniger kuriose Anblick von insbesondere grün eingefärbten Blut der Vergangenheit angehört. Der entsprechende Gag über die Farbzensur im Simpsons Game von 2007 würde heutzutage wohl eher weniger zünden.

Doch selbst im Jahr 2016 wurde diese Zensur zumindest einmal angewandt. Ein Anachronismus, der verwundert. Entwickler Pixel Hero Games färbt deutschen Steam-Nutzern von Eisenhorn: XENOS, einem Action-Adventure im Warhammer 40K-Universum, das Blut grün. Streng genommen betrifft es vermutlich nicht nur deutsche Spieler, sondern alle, die deutsche Betriebssystemeinstellungen nutzen. Wie auch unter anderem bei NotCoD™ werden wahrscheinlich bestimmte regionale Einstellungen (Datum/Uhrzeit-Format, Keyboard-Layout, Systemgebietsschema) zur Identifikation missbraucht. Mit Sicherheit kann jedoch nicht gesagt werden, unter welchen Bedingungen in diesem Fall die Zensur erfolgt. Die einzig verfügbare Spielsprache ist Englisch.

Ursprünglich geschrieben von Pixel Hero Team:

The green blood is for Germany only, as there are different restrictions for violent content in games we have to follow there.

Die Entwickler argumentieren, dass diese Änderung nötig sei, um eine 18er Freigabe für Deutschland zu vermeiden, vor allem auf anderen Plattformen. Es wird darauf verwiesen, dass diese Form der Zensur seit langer Zeit gängige Praxis für den deutschen Markt sei. Eisenhorn: XENOS sei nicht besonders brutal, es gebe nur Blut und wenige Stellen von „non-realistic dismemberment“, weshalb die Veränderungen auch kein Kernelement des Spieles beträfen. Es tue ihnen leid, wenn sich der Kunde hintergangen fühlte (es gibt keinen Zensur-Hinweis auf der Store-Seite, wie er gängige Praxis ist) und man sei überrascht über den Unmut: „honestly it’s not anything we expected anyone to feel upset about“. Auf die Refund-Option Steams bei u.a. weniger als zwei Stunden Spielzeit wird verwiesen. Ein anderes User-Review kritisiert die Zensur: „DAS IST MEHR ALS ÄRGERLICH und tut der Atmosphäre einen Bärendienst.” Zusätzlich wird hier zudem das Vorhandensein einer Sound-Zensur bei Genick-Brüchen vermutet.

Fraglich ist, ob die reine Blutfarbe überhaupt noch irgendeinen Unterschied für die USK machen könnte und ob die Entwickler sich hier nicht im Bereich der Mythen bewegten. Ohnehin ist klar, dass die Spruchpraxis mittlerweile eine ganz andere ist also noch vor einigen Jahren. Selbst die Ego-Shooter Battlefield 1 und Counter-Strike: Global Offensive bekamen das blaue Zeichen. Alle mit roten Lebenssaft. Sicherlich sind Setting und Darstellung nicht 100% vergleichbar, jeder Titel muss individuell betrachtet werden, doch ist es schwierig anzunehmen, dass die reine Blutfarbe hier oder bei irgendeinem Spiel mit einer 18er Freigabe von Heute die Freigabe ändern könnte. Das Vorgehen erinnert an Gemini: Heroes Reborn, welches für eine 16er Freigabe vermutlich vorsorglich komplett um seiner ohnehin geringen Blutdarstellung erleichtert wurde.

Die Festmachung der Zensur an System-Einstellungen ist auch an sich fragwürdig und wäre vermutlich vor der USK nicht haltbar: die unzensierte Version wäre immerhin noch auf dem Datenträger bzw. in den Dateien vorhanden und müsste für den Jugendentscheid ausschlaggebend sein.

Der USK selbst lag der Titel bis heute offenbar nicht vor – in der öffentlichen Datenbank befindet sich kein Eintrag. Anders als gelegentlich beobachtet werden kann, gibt es auch kein Fantasie-Freigabe im Steam Store; nur die rote metacritic-Wertung erinnert farblich an ein USK-Logo. Im Google Play-Store ist jedoch tatsächlich eine USK 18-Wertung angegeben („Explizite Gewalt“), welche offensichtlich durch ein Fragebogen im IARC-Verfahren erhalten wurde. Diese Ratings sind mit dem eigentlichen Verwaltungsakt einer USK-Freigabe nicht gleichgestellt. Das IARC-Rating der europäischen PEGI lautet 16+. Im iTunes-Store wird eine „Freigabe 12+“ ausgewiesen; Apple unterstützt das IARC-Verfahren nicht. Über die Farbe des Blutes in diesen Fällen können wir keine Aussage treffen.

Wir danken unserem Leser freezing_rain für den Hinweis zu dieser Meldung.