Die via Kickstarter mit über 800.000€ finanzierte Spieleumsetzung der bekannten Horrorfilm-Reihe Friday the 13th bzw. Freitag der 13. rund um den Serienkiller Jason Voorhees erscheint ungekürzt mit Keiner Jugendfreigabe am 26. Mai auf Steam, nachdem es durch alle Prüfinstanzen der USK musste. Dies bestätigten Entwickler Gun Media auf Twitter. Der Projekttitel des Multiplayer-Slashers war Slasher Vol. 1: Summer Camp bevor die Lizenz der Filmreihe akquiriert werden konnte.

Aus der Kickstarter-Beschreibung

 

Why not partner with a publisher? […] Collectively, we wanted to make certain that this game delivers the same kind of fun, brutal scares and creative kills that the franchise is known for and didn’t want to risk having to tell our story with a “T” for Teen rating.

Wie ein Entwickler im Steam-Forum am 27. April erklärte, wurde die USK-Freigabe in der ersten Instanz, dem Regelverfahren, abgelehnt. Als Antragssteller legten sie Berufung ein und bekamen auch das erhoffte Rating: Keine Jugendfreigabe – ungekürzt und unzensiert. Am letzten Tag vor Fristablauf wurde allerdings die dritte und letzte Instanz ausgelöst: das Appellationsverfahren. Dies geschieht durch eine der Obersten Landesjugendbehörde, in Absicht die Verbreitung im öffentlichen Handel zu verhindern. In der Geschichte der USK wurde das Appellationsverfahren in dieser Form bisher nur drei Mal ausgelöst: Dead Space 2Killing Floor 2 und Dead Rising 4. In allen Fällen blieb die Appellation, und so auch bei Friday the 13th, erfolglos.

Der quasi umgekehrte Fall, wenn ein Verband der USK – BIU oder G.A.M.E. – noch als letzte Chance eine Freigabe für den Antragssteller erreichen will, war hingegen bereits erfolgreich und ermöglichte den relativ zeitnahen, ungekürzten Release von z.B. Spec Ops: The Line oder Metal Gear Rising: Revengeance. Als wirklich allerletzte Möglichkeit bliebe ansonsten nur die negative Indizierungsentscheidung der BPjM zu erhoffen, welche sich, je nachdem ob zeitnah ein Antrag gestellt wird, für Monate hinziehen kann: z.B. Mortal Kombat X, Sniper Elite V2 oder Clive Barker’s Jericho wurden nach einer solchen Entscheidung erst ungekürzt mit USK-Freigabe veröffentlicht.

Durch das Appellationsverfahren kann fristenbedingt ein signifikanter, vielleicht nicht eingeplanter Zeitverlust entstehen. Dies resultierte nicht nur bei Dead Rising 4 oder Dead Space 2 zu einer nicht geringen Release-Verzögerung in den deutschen Handel, sondern wurde zumindest auch im hier vorliegenden Fall befürchtet. Wie alle Mitglieder des Publisherverbandes BIU bestehen auch Microsoft und Sony auf USK-Freigaben, weshalb sich der Release der Konsolen-Versionen von Friday the 13th laut Entwickler verschieben könnte. Steam ist bekanntlich regulatorisch laxer geführt, wodurch keine Verzögerung für den deutschen Markt entsteht bzw. entstand.

Für Resteuropa bekam der Titel eine PEGI 18-Einstufung mit der Inhaltsbeschreibung: „Extreme Gewalt – Wiederholte, grundlose Tötungshandlungen – Vulgärsprache“.

Alle Teile der Originalfilmreihe wurden in Deutschland in den Uncut-Fassungen auf den Index gesetzt und teilweise von Gerichten wegen Gewaltdarstellungen nach § 131 StGB beschlagnahmt. Die erste Softwareumsetzung der Reihe, Friday the 13th: The Computer Game, wurde 1987 indiziert; die Listenstreichung erfolgte automatisch nach 25 Jahren.

Wir danken unserem Leser The End für den Hinweis zu dieser Meldung.