Auf Nachfrage bestätigte der Publisher Devolver Digital gegenüber Maniac, dass der First-Person-Shooter Shadow Warrior 2 nicht in Deutschland auf den Konsolen PlayStation 4 und Xbox One erscheinen wird. Auch der Vorgänger von 2013 erschien offiziell nicht in Deutschland, auch wenn er anders als das Sequel offenbar im deutschen Microsoft-Store angeboten wird. Auf Steam und GOG sind beide Titel für deutsche Kunden verfügbar. Das Releasedatum der Konsolenversion ist heute, also der 19. Mai 2017.

Ursprünglich geschrieben von USK, „FAQs für Publisher

 

Viele Händler und die großen Anbieter wie Sony, Microsoft und Nintendo, aber auch die deutschen Industrieverbände BIU und G.A.M.E. bestehen für Deutschland auf Kennzeichen der USK, auch auf das Kennzeichen USK ab 18, u.a. deshalb, weil ohne diese Alterskennzeichnung keine Rechtssicherheit gegeben ist (z.B. mögliche Indizierung).

Die Abwesenheit auf den Konsolen und die Verfügbarkeit auf Steam und GOG lassen sich nur durch die fehlende USK-Freigabe begründen. Es ist wahrscheinlich, dass der amerikanische Publisher oder auch der polnische Entwickler, Flying Wild Hog, keine Chance auf eine Uncut-Freigabe sah, und deshalb auf die Einreichung und folglich den Konsolen-Release verzichtete. Eine Ablehnung scheint jedoch unwahrscheinlich, da auch Shadow Warrior (2013) nicht indiziert ist und Freigaben von Problemtiteln wie zuletzt Killing Floor 2, Dead Rising 4 oder Friday the 13th erteilt wurden. Notfalls könnte das Berufungs- oder Appellationsverfahren die Kennzeichnung bringen. Zusätzlich wurde das Original von 1997 Ende letzten Jahres auf Antrag von Devolver Digital vorzeitig von der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen. Dieser Schritt schien eigentlich auf eine USK-Freigabe von Shadow Warrior 2 hinzuweisen. Andere von Devolver Digital veröffentlichte Titel wie Hotline Miami Teil 1 und 2 haben erfolgreich eine USK-Freigabe erhalten. Auch Hard Reset Redux von Flying Wild Hog ging durch die Prüfung mit „Keine Jugendfreigabe“ (Publisher hier: Gambitious Digital Entertainment).

Nach Kostenordnung der USK beläuft sich eine Prüfung im Regelverfahren auf 1.200€. Für das Feststellungsverfahren einer inhaltsgleichen Version eines bereits gekennzeichneten Titel auf einer anderen Plattform werden 300€ fällig. Auch wenn es offenbar Fälle von Nicht-Veröffentlichung durch Indie-Entwickler auf den Konsolen-Plattformen in Deutschland wegen zu hoher Prüfkosten bzw. nicht vorhandener Wirtschaftlichkeit gab, scheint dieser Hintergrund bei einem durchaus populären Titel wie hier wenig plausibel. Nach momentanen Stand ist es allerdings auch relativ einfach für deutsche Konsolen-Nutzer, die Titel digital zu erwerben, da sie lediglich die Store-Region in den Optionen umstellen (Xbox One) oder einen neuen Account (PS4) erstellen müssen.

Wir danken unserem Leser meto für den Hinweis zu dieser Meldung.