Es gibt da etwas, das wir an dieser Stelle ansprechen wollen. Es geht um nichts anderes als die Zukunft unserer Gruppe und wir hoffen, dass Ihr Verständnis für die Änderungen haben werdet, für die wir uns entschieden haben, um die fortwährende Existenz unserer Gruppe zu garantieren. Versucht also bitte, zu verstehen, warum wir die im Folgenden beschriebenen Änderungen an Angriff nehmen mussten. Mit den kommenden Zeilen möchten wir Euch also einen Einblick in den Status Quo unserer Gruppe geben und einen Blick in die Zukunft werfen.

Seit mittlerweile über sieben Jahren informiert Euch das Team um for UNCUT! mit Nachrichten um Zensuren und Indizierungen von Spielen, dem deutschen Rechtssystem und weiteren Neuigkeiten über die deutsche Spielewelt, mit Fokus auf Steam. Die Admins arbeiten unermüdlich daran, diese Informationen ansprechend, akkurat, aktuell und übersichtlich bereitzustellen, auch z. B. mit unserem Kurator oder Jugendschutz-Guide. Irgendetwas scheinen wir dabei richtig gemacht zu haben, denn anders als andere Gruppen haben wir es im Laufe der Jahre geschafft, die 100.000-Mitgliedermarke ohne den Einsatz von Invite-Bots zu knacken. Dafür möchten wir Euch noch einmal ganz herzlich danken!

Wir kommen bei der Steam Community jedoch immer häufiger an den Punkt, an dem die mangelhafte Funktionalität uns daran hindert, Infos übersichtlich darzustellen. Auch schieben uns (und letztlich auch Euch) einige Bestimmungen in den Steam-AGB (Diskussion um VPN, Uncut-Patches, etc.) immer wieder einen Riegel vor. Zusätzlich hemmt die alleinige Präsenz auf Steam die Verbreitung des Gruppenziels und der möglichen Lösungsvorschläge in den Alltag durch die unumgängliche Unübersichtlichkeit einer Steam-Community-Gruppe. So haben es außenstehende Besucher oder neue Gruppenmitglieder nicht leicht, sich einen schnellen Überblick zu verschaffen, ohne in die Tiefe des Forums einzutauchen.

Daher machen wir uns seit einiger Zeit Gedanken, wie wir unabhängiger von Steam werden können – auch gegen die Gefahr, dass Valve mal die Idee kommen könnte, bei uns “den Schalter umzulegen” und die Arbeit von über sieben Jahren zu zerstören. Mehrere Anläufe, eine Website mit der Unterstützung der Community zu realisieren, sind aus unterschiedlichen Gründen gescheitert, meistens jedoch daran, dass die Freiwilligen die Zeit unterschätzt haben, die ein solches Unterfangen verschlingt. Wir haben viele Ideen für Funktionen, die unseren Mitgliedern einen einfach zu nutzenden Mehrwert bringen würden, doch sind diese Funktionen für uns als “Entwickler-Dummies” nicht umsetzbar – denn in Form von bereits existierenden Add-Ons (z. B. für WordPress, Joomla und dergleichen) gibt es die Features, die wir realisiert haben wollen, nicht. Eine professionelle Entwicklung, die wir in jedem Fall durch Dritte durchführen lassen müssen, ist entsprechend kostspielig. Da bereits mehrere Versuche, die Website mit Support aus der Community umzusetzen, gescheitert sind, wollen wir diesen Schritt also kein weiteres Mal auf uns nehmen.

Nun war es in der Vergangenheit so, dass wir Admins alle laufenden Kosten seit der Gründung prinzipiell aus eigener Tasche (Domainkosten, Software) gedeckt haben. Dies änderte sich erst mit Beginn des Sponsorings durch Nitrado ein wenig, wodurch wir z. B. den TeamSpeak-Server realisieren konnten. Für die Website, mit all ihren zusätzlichen Modulen, sowie andere Projekte, die wir noch in der Pipeline haben, ist die komplette Kostendeckung aus unserer Tasche nun jedoch nicht mehr möglich.

Auch nicht von der Hand zu weisen ist der enorme Arbeitsaufwand, der sich mittlerweile durch die Pflege der Gruppe ergeben hat. Wir sind Perfektionisten und möchten alles so gewissenhaft wie möglich umgesetzt haben. In welche Sphären dieser Perfektionismus ausarten kann, konntet Ihr beispielsweise anhand unseres Guides zu Deutschen Gesetzen und deren Einfluss auf PC- und Konsolenspiele erkennen, in dem knapp zwei Jahre Schweiß und Blut – neben Job, Studium und chronischer Krankheit – stecken.

Uns stellte sich somit die Frage, wie wir die Zukunft unserer Community gestalten wollen und wie wir die anstehenden Kosten decken können, ohne dabei die Integrität der Gruppe aufs Spiel zu setzen. Crowdfunding wäre eine Möglichkeit gewesen, doch sind daraus stammende Einnahmen immer etwas schwer zu handhaben. Zudem wäre eine Crowdfunding-Kampagne etwas, das man nicht mehr als einmal machen könnte – was also, wenn man theoretisch eine zweite Kampagne ins Leben rufen müsste, um “weitermachen” zu können?

Nach einigen Überlegungen kamen wir dann zu der Erkenntnis, dass die wohl einfachste und für alle angenehmste Lösung ein Umbau der Partnerschaft mit Gamesplanet wäre. Für Euch, unsere Gruppenmitglieder, ändert sich hierbei nur, dass der bisher allen Gruppenmitgliedern gebotene Rabatt von 5% auf jeden Einkauf auf 3% gesenkt wird, und wir in regelmäßigen Abständen von voraussichtlich zwei Wochen Werbung zu Angeboten bei Gamesplanet posten.

Ab dem 01. Dezember 2016 erhalten alle Mitglieder von for UNCUT! beim Einkauf neuer Spiele auf Gamesplanet einen angepassten Rabatt in Höhe von 3%. An der Art und Weise, wie Ihr diesen Rabatt erhaltet, ändert sich natürlich nichts. Ihr helft somit ab dem 01. Dezember 2016 mit jedem Einkauf bei Gamesplanet dabei, die Gruppe auszubauen und am Laufen zu halten. Wir empfehlen Euch an dieser Stelle noch einmal, einen Blick in unsere aktualisierten Gamesplanet Partner FAQ zu werfen.

Die Beteiligung am Gruppenrabatt ermöglicht uns nicht nur, die anfallenden Kosten für die Website zu tragen, sondern auch, andere von uns immer wieder besprochene Projekte zu realisieren, auf die wir schon lange Zeit Lust haben, sie aber aufgrund des Kostenfaktors nie in Angriff nehmen konnten. Wir wollen nicht zu viel verraten, auch weil wir nicht genau abschätzen können, wann genau wir diese Pläne letztlich umgesetzt bekommen, aber wir sind uns ziemlich sicher, dass sich der anstehende Aufwand lohnen wird. Seid also gespannt!

Lange Rede, kurzer Sinn. Wir haben richtig Lust, mit for UNCUT! neue Wege zu gehen. Seid Ihr dabei?