Auch der vierte Teil der Dead Rising-Reihe wird in keiner Form offiziell in Deutschland erscheinen. Dies berichtet u.a. GamersGlobal in Berufung auf Microsofts PR-Agentur.

Seit dem ersten Serienteil im Jahr 2006 ist jeder Ableger auf Listenteil B (strafrechtliche Relevanz) der BPjM gelandet. Teil 1 und 2 wurden dann auch tatsächlich von einem Gericht bundesweit nach § 131 StGB (Gewaltdarstellung) beschlagnahmt und unterliegen damit einem Verbreitungsverbot. Für die Online-Distribution sind alle Teile nach Jugendmedienschutz-Staatsvertrag absolut unzulässige Angebote. Interessanterweise wurde auf der diesjährigen Gamescom auch Dead Rising 4 ausgestellt. Es ist allerdings nicht bekannt, ob Microsoft eine USK-Freigabe überhaupt angestrebt hat.

In Resteuropa erscheint Dead Rising 4 am 6. Dezember mit einer PEGI 18-Einstufung. Zunächst ist eine Microsoft-Exklusivität geplant und entsprechend erscheint der Titel vorerst nur auf Xbox One und im Windows 10 Store. Ein Steam-Release ist bereits in Aussicht.

Ob die BPjM das Spiel auch tatsächlich indiziert, muss sich noch zeigen. Nach Uncut-Freigaben von Titeln wie Killing Floor 2 oder Mortal Kombat X ist selbst dies nicht mehr sicher.