Nach langer Bearbeitungszeit und einiger Recherche zur Auslegung von Jugendschutzbestimmungen hat der VDVC heute ein “vereinfachtes Schema über die Rechtslage” vom Jugendschutz bei (digitalen) Unterhaltungsmedien veröffentlicht.

Da die Bestimmungen zum Jugendschutz aus unterschiedlichen Kompetenzen bei Bund und Ländern unterschiedlich (schnell) gewachsen sind, ist die Lage derzeit in Gänze nur von echten Experten zu durchschauen. Das Schema soll als Hilfe zum Zurechtfinden im Dschungel an Bestimmungen und Zuständigkeiten dienen.

Einige von Euch werden sich am Kopf kratzen und fragen “Das soll eine vereinfachte Darstellung sein?!”. Und ich gebe Euch Recht, es ist immer noch wahnsinnig viel an Informationen. Vorteile an dieser Darstellung sind allerdings, dass sie umfassend ist und eben alles auf eine Übersicht bringt – bei der man zur Not nachsehen kann, ohne sich durch Gesetzestexte oder Kommentare quälen zu müssen. Wer sich berufen fühlt, kann ja ein eigenes Schema beim Familienministerium vorschlagen, das arbeitet nämlich gerade an einer Neufassung des JuSchG, welches bereits wieder 13 Jahre auf dem Buckel hat (seit der letzten Änderung zu Games 2003).

Dargestellt sind die Regelung in Bezug auf Gewaltdarstellung. §86a StGB über Symbole verfassungsfeindlicher Symbolik findet keine Beachtung, da nicht Jugendschutz-, sondern nur strafrechtlich relevant. Hier geht es direkt zur Übersicht der Rechtslage. Ergänzend dazu sei nochmal auf den for UNCUT! Guide zur Gesetzeslage rund um Computer- und Videospiele hingewiesen.

Beide Übersichten sind bisher nur auf Deutsch erschienen. An englischen Übersetzungen wird gearbeitet – diese werden aufgrund von Verpflichtungen der Team-Mitglieder im RL noch etwas auf sich warten lassen.