Nachdem am 2. September die Digital Deluxe Edition und die Digital Legacy Edition von Call of Duty: Infinite Warfare, die Call of Duty: Modern Warfare Remastered enthalten, aus dem deutschen Steam-Store entfernt wurden (wir berichteten), stehen diese nun wieder zum Pre-Purchase bereit, sind aber zensiert. Die relevanten Packages mit „LowViolenceInRestrictedCountries“-Tag für DE sind Steam Sub 125987 und Steam Sub 125988. Es gibt keinen Zensur-Hinweis auf der Store-Seite.

Analog zur USK-Version von Call of Duty 4: Modern Warfare aus dem Jahr 2007 mit Keiner Jugendfreigabe ist von einer einzelnen Zensur der Bluteffekte in der Kampangenmission „One Shot, One Kil“ und der Entfernung des Arcade-Modus in der deutschen Version des Remasters auszugehen. Auch ist denkbar, dass wieder ausschließlich die deutsche Spielsprache verfügbar sein wird. Multiplayer-Kompatibilität sollte aber weiterhin gewährleistet sein. Der Steam-Release-Termin am 4. November für Deutschland bleibt unverändert.

Uncut-Versionen sind nach jetzigem Wissenstand nicht mit deutscher IP-Adresse aktivierbar, da „DE“ nicht mehr auf der Whitelist für Europa-Keys steht (Übersicht). Ob dies auch für Retail-Versionen gilt, muss sich noch zeigen. Steam-Gifts sind von Einschränkungen dieser Art nicht betroffen. Eine Umgehung der Sperre mit technischen Methoden verstößt gegen das Steam Subscriber Agreement.

Call of Duty 4: Modern Warfare ist in der Uncut-Version noch indiziert und steht prinzipiell einer USK-Freigabe der Remastered-Version im Weg, wenn diese die indizierungsrelevanten Inhalte verwendet und im Wesentlichen Inhaltsgleich ist (vgl. § 15 Abs. 3 JuSchG). Es ist allerdings nicht bekannt, ob überhaupt eine Überprüfung auf (wesentliche) Inhaltsgleichheit der BPjM bzw. während eines USK-Prüfprozesses stattfand. Steam verfügt über keine geschlossene Nutzergruppe und daher können Liste A indizierte Medien nicht rechtssicher angeboten werden.

Eine vorzeitige Listenstreichung der Vorlage sollte problemlos möglich sein. Der Bluteffekt ist, auch wenn aus einer anderen Perspektive, in der USK geprüften Uncut-Version von Call of Duty: Modern Warfare 3 enthalten (Vergleichsvideo (Spoiler)) und generell aus heutiger Sicht mit einer Freigabe kompatibel. Der Arcade-Modus mit Punkten für Kills sollte seit der vorzeitigen Listenstreichung von Resident Evil 4 oder den USK-Freigaben von neueren Call of Duty-Teilen mit Zombie-Modi auch kein Problem mehr darstellen. Eine Listenstreichung vor Ablauf der zehn Jahre, nach denen das vereinfachte Verfahren im dreier statt zwölfer Gremium greifen würde, ist prinzipiell auch möglich wie z.B. Fallout 3 oder Grand Theft Auto: San Andreas zeigen. Ob ein Antrag auf Listenstreichung überhaupt geplant ist und anschließend die Cut-Versionen ausgetauscht werden würden, ist nicht bekannt und eher unwahrscheinlich.