Der neueste Teil der Battlefield-Reihe des schwedischen Entwicklers DICE hat relativ überraschend eine Freigabe ab 16 Jahren durch die Prüfer der USK erhalten. Battlefield 1 wird am 21. Oktober 2016 auf Origin für den PC erscheinen.

Die europäische PEGI vergab die höhere 18er Empfehlung für Resteuropa. Die lokalisierte USK-Version soll laut Pressemeldung von Electronic Arts Deutschland inhaltsgleich, also ungeschnitten und ungekürzt, sein.

Jugendfreigaben für Ego-Shooter sind eher selten, auch wenn ein Trend zu den sogenannten, besser vermarktbaren Family Friendly First Person Shooters (FFFPS) erkennbar ist (Beispiele sind Blizzards Overwatch oder Electronic Arts’ Star Wars: Battlefront). Bei diesen Titeln finden meist rein fiktive Settings und/oder comicartige Art Styles Anwendung. Battlefield 1 wiederum spielt im Ersten Weltkrieg und hat durchaus Realitätsanspruch bei ernster Grundstimmung.

Aufgrund von nicht ge­ra­de harmlos inszenierten Melee-Kills, der Thematisierung von Giftgas und einer vermutlich dramatisch inszenierten Einzelspieler-Kampagne, ist die Jugendfreigabe besonders überraschend. Neuere Serienteile dieses Jahrzehnts wie Teil 3 und 4 sowie der Ableger Hardline mit modernen Settings bekamen keine Jugendfreigabe. Battlefield 2 aus dem Jahr 2005 im damals kontroversem, modernen Wüstenkrieg erhielt allerdings auch schon eine Freigabe ab 16 Jahren, ebenso der allererste Serienteil von 2002: Battlefield 1942; beide Titel haben gemein, dass es keine Einzelspieler-Kampagne gab (ebenso auch z.B. Counter-Strike: Global Offensive mit dem blauen Zeichen).

Vielleicht weniger überraschend aber erwähnenswert sind auch die ungekürzten KJ-Freigaben von Dishonored 2 und Mafia III laut Aussagen ihrer jeweiligen Publishern.