Indizierungen und Beschlagnahmen

Es wurde kein Spiel beschlagnahmt und nur eines indiziert: Dying Light wurde im März diesen Jahres auf die Liste der jugendgefährdenden Medien aufgenommen. Es gab einige Folgeindizierungen, die aber nicht hier aufgeführt werden sollen.

Sleeping Dogs und Shellshock 2 wurden von Listenteil B auf A umgetragen, womit die strafrechtliche Relevanz wegfällt. Sie werden dennoch weiterhin nicht in Deutschland verkauft.

Gute Nachrichten gibt es auch noch: Die Grand Theft Auto-Teile San Andreas, Liberty City Stories und Vice City Stories wurden als letzte der Reihe vorzeitig vom Index gestrichen. Zudem bekam Mortal Kombat X überraschend die USK-Freigabe, während der Vorgänger damals beschlagnahmt wurde.

 

Zensur

Zombie Army Trilogy und Wolfenstein: The Old Blood wurden um ihrer Nazi-Symbolik zensiert. Wie bei The New Order ist auch der andere Wolfenstein-Teil für deutsche IP-Adressen zum Start und Download gesperrt.

Nicht in Deutschland erschienen sind Dying Light und Hatred. Bei beiden wurde der Regionlock kurz nach Release entfernt.

Gewaltzensuren gab es keine, wobei manch ein Titel wohl schon vor der Veröffentlichung angepasst wurde. Hinweis: METAL GEAR SOLID V: THE PHANTOM wurde wegen Japan zensiert und daher nicht beachtet.

Fazit

Insgesamt eine positive Entwicklung. Allerdings ist jede Indizierung eines kommerziellen Spieles, das im Resteuropas normal erscheint, eines zu viel, wie wir finden. Deutschland bewegt sich dennoch nach und nach hin zu einem normalen Jugendschutz.